Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Dr. Lena Weber

(Uni­ver­si­tät Pa­der­born)

Exzellenzkriterien und Geschlechterungleichheiten in der unternehmerischen Uni­ver­si­tät

Historisch bedingt ist Wissenschaftlichkeit mit Männlichkeit verknüpft und dies führte lange Zeit zum Ausschluss von Frauen. Die klas­si­sche Vorstellung von innovativer Wis­sen­schaft wurde durch männliche Wis­sen­schaft­ler und ihrem 'entgrenzten', nur der Wis­sen­schaft verpflichteten Lebensstil geprägt. Seit einigen Jah­ren befindet sich das deutsche Wissenschaftssystem – wie auch in anderen eu­ro­pä­isch­en Ländern – in ei­nem gewaltigen Umbruchprozess hin zum neuen Leitbild der "unternehmerischen Uni­ver­si­tät". Wissen­schaft­liche Exzellenz wird neu definiert und die Ver­bin­dung zu Geschlechterkonstruktionen aufgebrochen. Einerseits orientiert sich das Ver­ständ­nis von 'Exzellenz' zunehmend an messbaren, objektiven und scheinbar 'geschlechtsneutralen' Kriterien wie Publikationsrate, Drittmitteleinwerbung, Zitationsindizes. An­der­er­seits hat in Deutsch­land eine Verknüpfung des Exzellenzdiskurses und der neuen Steuerungspolitiken mit Gleichstellungskonzepten statt­ge­fun­den, dem­nach die Auswahl der "besten Köpfe" nur mit Chan­cen­gleich­heit und Familienfreundlichkeit zu erreichen ist. Der Vor­trag beleuchtet zu­nächst wie der Zu­sam­men­hang von Geschlechterungleichheiten und Umbruchprozesse in der Wis­sen­schaft theoretisch zu fassen ist und wird dann anhand von empirischen Er­geb­nis­sen aus Deutsch­land, Großbritannien und Schweden auf Chancen und Risiken der Verknüpfung von Gleichstellungs- und wis­sen­schaft­licher Steuerungspolitik ein­ge­hen.


Lena Weber studierte Sozial­wissen­schaf­ten, Geschlechterforschung und So­zio­lo­gie an der JLU Gießen, Uni­ver­si­tät Bielefeld und der Paris VII Denis-Diderot. 2016 promovierte sie in So­zio­lo­gie an der Fa­kul­tät für Kul­tur­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Pa­der­born über "Die unternehmerische Uni­ver­si­tät. Chancen und Risiken von Gleichstellungspolitik in Deutsch­land, Großbritannien und Schweden", das Buch ist im Beltz-Juventa Verlag er­schie­nen. Seit 2009 ist sie wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin in der So­zio­lo­gie an der Fa­kul­tät für Kul­tur­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Pa­der­born und war wäh­rend ihrer Pro­mo­ti­on für Feldforschungen in England und Schweden (2012). Ihre aktuellen For­schungs­schwer­punkte sind Ar­beits- und Organisationssoziologie, Geschlechter­forschung, qualitative Sozialforschung, Hochschul- und Wis­sen­schafts­for­schung sowie Digitali­sierung der Arbeitswelt.

Mittwoch, 5. De­zem­ber 2018, 16:00–17:30 Uhr | Vo­gel­pothsweg 78 (CDI-Gebäude), Raum 114
Zen­trum für Hoch­schul­Bil­dung (zhb)

Pro­fes­sur für Hoch­schul­didak­tik und Hochschulforschung

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan