Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Dr. Anne J. MacLachlan

(University of California, Berkeley, USA)

American Elite Universities and Why Germany Does Not Need Them

Vortrag in englischer Sprache

This talk examines the attributes of "elite" US universities focusing on their role as social institutions replicating academic (and other) elites through their doctoral programs which still tend to exclude women and students of color while perpetuating a closed social system by hiring one another's doctorates. The result greatly weakens higher education as a vehicle of social mobility and perpetuates a skewed competitive system expressed in part through their leading positions in international rankings. What makes some US universities "elite" derives from historically evolved legal and social circumstances very different from Germany's. The present reorganization of German higher education which aspires to create US-like elite universities seems to overlook the origin and current functioning of US elite models. Creating such institutions in Germany will only intensify the neo-liberal tendencies in the New Public Management, erode the egalitarian paradigm, and further weaken education as "Bildung".


Anne J. MacLachlan, Ph.D., has worked in various positions within the University of California for 33 years, the last as a Senior Researcher, Center for Studies in Higher Education and Molecular and Cell Biology at U.C. Berkeley. She researches postsecondary access and success of women and underrepresented minorities focusing on doctoral students and faculty. Her work includes studies of discrimination and bias, doctoral education and career outcomes. Her current interest is on German doctoral reforms. Her Ph.D. is in German social and economic history and she has held fellowships from DAAD, Max-Planck-Institut, Institut für Europäische Geschichte, served on panels for National Institutes of Health, Sloan Foundation, National Science Foundation, and the AAAS, and received grants from the Spencer and Packard Foundations. She has lived in Germany and Holland for several years.

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 16:00–17:30 Uhr | Vogelpothsweg 78 (CDI-Gebäude), Raum 114
Zentrum für HochschulBildung (zhb)

Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Präsentation

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan