Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Prof. em. Dr. Arie Rip

(Universität Twente, Niederlande)

Science and Engineering in Transformation and the Position of Graduate Training

Vortrag in englischer Sprache

In Rip (2004) I argued that graduate training should reflect changes in professional practices worldwide, and that present graduate training in applied science and engineering still reflects earlier disciplinary traditions (since the 1950s). Instead, it should be organized in two main streams, 'advanced technology' and 'sociotechnical systems engineering'. This point is reinforced by the move towards strategic science and the general phenomenon of knowledge production in contexts of application. One implication is that graduate training should not be the exclusive prerogative of universities.

Ten years later, there are signs of such moves, including the rise of Research Centres of Excellence and Relevance, but it is not enough. With the recent interest in so-called Grand Challenges, which aim at transformation, further competences become important. One scenario (controlled speculation) about a possible pathway into the future is reluctant adaptation of graduate training in universities to the new contexts, another scenario is the growth of "niches" for graduate training in various Research Centres. A third possibility is a break with the past because of new sponsorship constellations (cf. Kuhlmann and Rip 2014).

  • Arie Rip, 'Strategic Research, Post-Modern Universities and Research Training', Higher Education Policy 17 (2004) 153-166.
  • Kuhlmann, Stefan, and Arie Rip (January 2014) The Challenge of Addressing Grand Challenges. Report to the European Research and Innovation Area Board.

Arie Rip is emeritus professor of philosophy of science and technology at the University of Twente. He was educated as a chemist, and moved into science, technology and society teaching and research in the 1970s. He has published widely, and has served on panels and advisory committees. His research and background studies have focused on (1) long-term developments of science institutions in context; and (2) technology dynamics and constructive technology assessment. Topics are universities of technology, research funding agencies, foresight studies, sociology of technology and innovation, societal aspects of nanotechnology, and responsible research and innovation.

Mittwoch, 26. November 2014, 16:00–17:30 Uhr | Vogelpothsweg 78 (CDI-Gebäude), Raum 114
Zentrum für HochschulBildung (zhb)

Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Präsentation

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan