Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Prof. em. Dr. Arie Rip

(Uni­ver­si­tät Twente, Niederlande)

Reconstruction of In­no­va­ti­on Journeys

Vor­trag in englischer Spra­che

Working on an innovation is a journey full of contingencies and complexities (cf. Van de Ven et al 1999) and cannot simply be managed. But there are patterns in these journeys, and experienced actors know about them and anticipate. A further complexity appears when the journey is not limited to one organization. This is almost always the case to some extent, and can be sought after, as in open innovation and in linking up with users and other stakeholders, up to civil society organizations. It creates specific challenges when the innovation originates in an academic context. This is more complex than can be handled by so-called technology transfer offices. There is a need to map the actual variety and complexity, and identify possible lessons.


Arie Rip, educated as a chemist and philosopher at the Uni­ver­sity of Leiden, set up a program of teaching and re­search in Chem­is­try and Society in that Uni­ver­sity in the 1970s. He was Guest Professor of Science Dynamics at the Uni­ver­sity of Amsterdam (1984-1987) and Professor of Philosophy of Science and Technology at the Uni­ver­sity of Twente (1987-2006) where he continues after his retirement. He has held a Visiting Professorship at the Uni­ver­sity of Stellenbosch, South Africa. He has led a re­search program on Technology Assessment of Nanotechnology (in the Dutch R&D Consortium NanoNed), and is now involved in the European Commission's push for Responsible Research and In­no­va­ti­on. Other main re­search interests include the fu­ture of science in­sti­tu­ti­ons.

Gast­vor­trag im Rah­men des Seminars "Entre­preneur­ship V"
Don­ners­tag, 7. Januar 2016, 10:15–11:45 Uhr | SRG 1 | Raum 1.023
Pro­fes­sur für Hoch­schul­didak­tik und Hochschulforschung

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan