Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Dr. Lisa Sigl

(Zentrum für HochschulBildung (zhb), TU Dortmund)

On 'Modes on Coping' With Uncertainties

How young academic life scientists (learn to) deal with precarious conditions

Vortrag in englischer Sprache

The experience of uncertainties in exploring the unknown – and dealing with them – is a key characteristic of what it means to be a life science researcher, but we have only started to understand how this characteristic shapes cultures of knowledge production, particularly in times when other – more social – uncertainties enter the field.

Although the lab studies tradition has explored the workings of epistemic uncertainties, the range of potent uncertainty-experiences in research cultures has been broadened within the neoliberal reorganization of academic institutions. Most importantly, the stronger dependency on competitive project funding has led to increased social uncertainties. Being employed part-time and for shorter periods of time, researchers often find themselves in the precarious situation of high employment uncertainty.

In her dissertation Lisa Sigl argues that the currently predominant form of organizing academic research (the project) creates a structural link between epistemic and social uncertainties. It then describes empirically different modes of coping with these uncertainties that researchers deploy and that seem to have become a variable in the governance of research cultures. To do so it takes the academic life sciences in Austria as an example and explores them using approaches from both Science and Technology Studies and Labor Studies.


Lisa Sigl is currently postdoctoral researcher at the Professorship of Higher Education. Her research areas are in the field of Science and Technology Studies (STS) and include: Governance of Academic Work Cultures, Precarisation of Work Relations in Knowledge Production, Cultures of Knowledge Production in social Movements and social Innovation, Commodification of Academic Research (incl. Resistance & Subversion).

Mittwoch, 8. Juli 2015, 16:00–17:30 Uhr | Vogelpothsweg 78 (CDI-Gebäude), Raum 114
Zentrum für HochschulBildung (zhb)

Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Präsentation

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan