Zum Inhalt
Gast­vor­trag

Dr. Jani Ursin

(Universität Jyväskylä, Finnisches Institut für Bildungsforschung)

Academic Work and Identities in the 21st Century

Vortrag in englischer Sprache

The increasing flow of managerialist practices into higher education has transformed the academy as a workplace, with challenges to the perceptions of academics concerning their work. Faced with these continuous changes, academics need to rework and redefine what it means to be an academic and what key values and moral commitments are associated with being an academic in these complex, multilayered contexts. In the presentation I will focus on how academics make sense of the current transformations of higher education and what kinds of academic identities are thereby constructed. I will also discuss what kinds of expressions of agency and emotions are related to academic identity and end up arguing a need for better acknowledgement of the emotionally loaded nature of academic work.


Jani Ursin is senior researcher at the Finnish Institute for Educational Research of the University of Jyväskylä, Finland. He holds a title of Docent in higher education research. His research has focussed on quality assurance in higher education, mergers of Finnish universities, learning outcomes in higher education as well as academic work and identities. He is also active in the European Educational Research Association (EERA); he is the former Link-Convenor of EERA's Network 22: Research in Higher Education and currently is Networks' Representative on Council in the association. He is the former President of the Consortium of Higher Education Researchers in Finland (CHERIF). Ursin is national editor of Scandinavian Journal of Educational Research and editorial board member of several journals in the field of higher education.

Mittwoch, 8. Februar 2017, 16:00–17:30 Uhr | Vogelpothsweg 78 (CDI-Gebäude), Raum 114
Zentrum für HochschulBildung (zhb)

Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan